Thành phố Hồ Chí Minh

Nach der Odyssee bei der Anreise treffen wir nach 53h (anstatt geplanten 13h) endlich in Vietnam ein. Nach einer Taxifahrt (150’000 Dong) durch den Stau, können wir unserer Hotelzimmer beziehen und endlich duschen. Jetzt nichts wie ab nach draussen etwas essen gehen und uns die Umgebung anschauen! Der Verkehr hier ist nicht normal, ich würde sogar behaupten schlimmer als in Bangkok. Tausende Motorroller quetschen sich durch die Strassen und fahren auch auf den Gehwegen. Die Ampeln könnte man gleich weglassen, denn diese beachtet sowieso niemand. Unser Hotel befindet sich direkt neben einem riesen Hochhaus (besuchen wir später noch) und hat einen tollen Dachterassenpool. Nach einer Stärkung in einem einheimischen Imbiss, geniessen wir noch ein Ferienstart-Bierchen am Pool bevor wir totmüde ins Bett fallen.

Neuer Tag, neues Glück! Heute sehen wir uns die Stadt an. Langsam haben wir den Dreh raus wie man ohne überfahren zu werden die Strassen überquert: Einfach im richtigen Moment loslaufen und dann in konstantem Tempo weiter gehen. So fahren die Fahrzeuge um einen herum. Falls man doch überfahren wird, hat man halt Pech gehabt. Hahaha… Was auch noch auffällt sind die Flaggen der regierenden kommunistischen Partei. Und was uns verwundert ist, dass wir kein einziges Mal die Polizei sehen. Die Vietnamesen sind schon ein friedliches Völkchen, aber sonst sieht man immer in jeder Grossstadt viele Polizeifahrzeuge und hört Sirenen. Nur hier halt nicht. Nach einem interessanten Tag, stossen wir am Abend auf den Night Market.

Zur Geschichte des Landes sehen wir uns natürlich auch etwas an. Heute führt unser Weg zuerst zum früheren Regierungsgebäude mit diversen Räumen. Eher eher interessanter ist aber die Bunkeranlage unter dem Gebäude. Neben den früheren Kommunikationsgeräten, läuft man in den langen Gängen auch an Schiessständen und alten Büroräumen vorbei.

Mehr Infos: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wiedervereinigungspalast

Auch sehenswert ist das Bao Tang Chung Tich Chien Tranh (War Remnants Museum). Neben vielen Bildern zur Geschichte des Vietnamkrieges, wird hier auch etwas über die Schicksale der Menschen welche unter den Folgen von Agent Orange (Napalm) leiden erzählt. Auch die eingesetzten Waffen kann man sich hier ansehen. Neben Panzern und Flugobjekten sind auch Bomben und Panzerfäuste zu sehen.

Mehr Infos: https://en.m.wikipedia.org/wiki/War_Remnants_Museum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.